Aktuelles Archiv

Fukushima mahnt zum 11. Jahrestag

11.03.22 –

Das Schweinfurter Aktionsbündnis (SWAB) veranstaltet eine Mahnwache zum 11. Jahrestag der Atomkatastrohe: in Fukushima/Japan.
Am 11. März 2022 ist der 11. Jahrestag der Erdbeben-, Tsunami- und Atomkatastrophe von Fukushima. Für das SWAB ist das ein Grund, eine Mahn- und Gedenkwache zu organisieren.
Zum Inhalt:
- Die Katastrophe in Japan dauert an - aktuelle Informationen
- EU-Taxonomie, grünes Label für eine Riskiotechnologie, die auf hohe Subventionen angewiesen ist.
- Putins Krieg in der Ukraine und Atomenergie:
Russland hat Atomwaffen - Putin hat sie in Alarmbereitschaft versetzt - reale Gefahr eines Atomkrieges
eine nukleare Katastrophe kann durch Angriffe auf AKWs / Atomanlagen bzw. Atommülllager ausgelöst werden; Tschernobyl wurde bereits am ersten Kriegstag eingenommen und besetzt - mit beängstigenden sicherheitstechnischen Folgen. Aktuell erreicht mich die Nachricht, dass das AKW Tschernobyl von der Stromversorgung abgeschnitten ist
Die größte Atomanlage in der Ukraine - Saporischschja - wurde angegriffen, ebenso ein Atommülllager.
- Laufzeitverlängerung für die noch in Betrieb befindlichen AKWs, um von russischem Gas unabhängig zu werden? Welch bizarre Idee!
Das ist keine Lösung - zu dieser Einschätzung kamen aktuell das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) und das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), die diese Option geprüft haben.
Fukushima hat gezeigt (wie vorher schon Tschernobyl), welch immenses Gefahrenpotential AKWs darstellen - menschliches Versagen, die Auswirkung von Naturkatastrophen…und schon zeigte sich, wie wenig Sicherheitsvorkehrungen dieser Materie gewachsen sind.
Die Verknüpfung von ziviler und militärischer Nutzung der Atomenergie ist bekannt; Atomanlagen sind auch immer Angriffsziele.
Dass die Hoffnung, niemand werde so irrsinnig sein, atomare Ziele anzugreifen, ein Trugschluss ist, wird uns gerade vorgeführt.
Wir laden Euch alle ein, die Mahnwache zu besuchen
- um ein Zeichen zu setzen gegen Gewalt, gegen den Krieg in der Ukraine, gegen Erpressung und skrupellose Geschäftemacherei mit Energieträgern, gegen Atomwaffen und Atomenergie
- um ein Zeichen zu setzen für Frieden und eine klimaneutrale und gewaltfreie Energiewende
Eugen de Ryck wird die Mahnwache musikalisch begleiten. Bitte achtet auf 1,5 Meter Mindestabstand . Das Mitführen von Hunden ist leider verboten.
Herzliche Grüße
Babs Günther für das Schweinfurter Aktionsbündnis gegen Atomkraft (SWAB), Sprecherin

Aktuelle Termine

Gedenktag: Havarie des Atomkraftwerkes in Tschernobyl 26.04.1986

Die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl hat Westeuropa unvorbereitet getroffen. Sie zeigte, dass wir noch nicht einmal für eine zivile Beeinträchtigung durch atomare [...]

Mehr

Gedenktag: Havarie des Atomkraftwerkes Fukushima 11.03.2011

Gedenktage für negative Ereignisse sind wichtig, da unser Gedächtnis diese gerne verdrängt. Sie bieten jedoch die Chance daraus zu lernen. Gleichwohl setzen diejenigen, [...]

Mehr

Gedenktag: Havarie des Atomkraftwerkes Harrisburg am 28.03.1979

Über 40 Jahre ist es nun her, aber die Politiker weltweit haben nichts gelernt - weil sie selbst nicht betroffen waren - und in Deutschland brauchte es erst die [...]

Mehr

Aktuelle Termine

Gedenktag: Havarie des Atomkraftwerkes in Tschernobyl 26.04.1986

Die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl hat Westeuropa unvorbereitet getroffen. Sie zeigte, dass wir noch nicht einmal für eine zivile Beeinträchtigung durch atomare [...]

Mehr

Gedenktag: Havarie des Atomkraftwerkes Fukushima 11.03.2011

Gedenktage für negative Ereignisse sind wichtig, da unser Gedächtnis diese gerne verdrängt. Sie bieten jedoch die Chance daraus zu lernen. Gleichwohl setzen diejenigen, [...]

Mehr

Gedenktag: Havarie des Atomkraftwerkes Harrisburg am 28.03.1979

Über 40 Jahre ist es nun her, aber die Politiker weltweit haben nichts gelernt - weil sie selbst nicht betroffen waren - und in Deutschland brauchte es erst die [...]

Mehr